Tauwasserbildung


Tauwasserbildung

Der Wasserdampf wandert durch die Dachkonstruktion von innen nach außen. Um die Wärmedämmschicht trocken zu halten, wird entweder der Wasserdampf über der Dämmung abgeführt oder, weit häufiger, sein Durchgang durch die Dämmung mit Hilfe einer Dampfsperre verhindert.

Dieses Gleichgewicht zwischen Dampfdruck einerseits und Dampfsperre bzw. Ablüftung andererseits kann nun durch den Aufbau einer Vegetation gestört werden. Denn die Schicht des zusätzlichen Aufbaues, in Verbindung mit dem eventuell angestauten Wasser, ist ebenfalls eine Dampfsperre.

Um Schäden vorzubeugen, sollte daher eine nachträgliche Begrünung vorhandener Dächer nur in den Fällen erfolgen, in denen eine intakte Dampfsperre vorhanden ist oder es ist für eine Entlüftungsschicht auf der letzten Dichtungsbahn des Dachaufbaues zu sorgen. Bei Neuplanungen ist generell eine wirkungsvolle Dampfsperre vorzusehen.

Es ist erforderlich, vor jeder Planung einer Dachbegrünung eine bauphysikalische Überprüfung des Dachaufbaus vorzunehmen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um diese laufend für Sie zu verbessern. Datenschutzerklärung